Sonntag, 13. Mai 2018

12 tel Blick im April

HIER bei Verfuchst und zugenäht sind nun alle 12 tel Blicke versammelt:
Der April-Blick.
Da war es noch recht kalt und die Gartenpflanzen noch nicht sehr weit...
Am Tor ist der letzte Arbeitsbereich des Hausherrn zu sehen,bevor es in den Obstgarten ging.
Die Regenrinne aus Feldsteinpflaster.HIER.

Freitag, 4. Mai 2018

Feldsteinpflastern : Regenrinne

Fertig sieht es so aus : noch etwas kahl,aber der Frühling gibt sein Bestes.
____________________________________________________________________
Das ist das Tor zur Unterwelt.
Dahin geht das Regenwasser.
Hier sieht man die vordere Ecke des Gutshauses,bisher lief das ganze Regenwasser über die Einfahrt hinweg. Nicht sehr praktisch,besonders bei Frost.
Hier mauert der Hausherr nun diese formschöne Regenableitung:
Das Wasser geht nun UNTER der Einfahrt hinweg. Die Ableitung hat der Hausherr vorher schon vorbereitet.

Nach dem Mosaiksteinartigen Verlegen der Feldsteine ( alle in Mörtel) hat er nun die Fugen noch sauber ausgefugt und für eine schöne Optik wird noch alles gebürstet.

Nur wenn es unauffällig aussieht und so, als wäre es schon immer dagewesen, ist es perfekt.

Sonntag, 22. April 2018

Lederkäfer legt Eier

Der Lederkäfer legt Eier in der trockenen Erde neben der Einfahrt. 
Bei dem schönen Wetter und der Wärme sind sie dieses Jahr eher unterwegs. 



Diese trockenen teilweise gepflasterten Flächen sagen ihnen am meisten zu. Oder gerne auch die Sandwege im Buchsbaumgarten. Hier blühen gerade die winzigen kleinen, namenlosen Kräutlein,die der Hausherr aus seiner momentanen Arbeitsperspektive(die wird noch verraten) entdeckt hat.

Die wilden Primeln blühen...und die Blümchen unten werden  immer erst abgeblüht entdeckt. 


Donnerstag, 19. April 2018

Bäume in der Wiese schützen

Der Hausherr hat die zerstörten oder altersschwachen Drahtgitter um die jungen Bäume in der Wiede erneuert.
Hier ist die Spitze herausgebrochen: daher hat er den stärksten Seitentrieb oben als neue Spitze hochgeleitet .
Schön hoch , bei Pferden kann man gar nicht vorsichtig genug sein!
Und im Hof mussten mal wieder stark wachsende Sichtschutzbäume an der Hecke weichen.
Es sind Weiden,die bedrängen die symmetrisch gepflanzten Eichen.

Und ausserhalb liegt noch das Brennholz,das aufgearbeitet werden muss.

Montag, 9. April 2018

12 tel Blick März

Hier isser, der vergangene März- Blick : 
am 30. März war ungefähr so ein Wetter.
Untypisch,da es ja noch ein wenig geschneit hatte...
Bei Tabea sind noch viele weitere schöne Blicke versammelt !

Mittwoch, 4. April 2018

Die letzten winterlichen Bilder...

gibt es nun noch aus dem Carolinenthaler Wald.
Der Hausherr hat das letzte Brennholz gemacht.Manches hat er gleich aus dem Wald mitgebracht,
das Meiste bleibt erst mal am Polter, so heisst der Holzstapel , liegen. Hier an der befahrbaren Strasse  wird es dann, ohne im Waldboden Schaden anzurichten, abgeholt.

Der alte Deutz musste über Nacht teilweise unter einem warmen Deckchen schlafen, als es noch so kalt war.Sonst springt der morgens nicht an.
Und zu Hause winkt dann die Belohnung : ein Bratapfel !
Den wird es wohl dann erst zum Jahresende wieder geben.
Nun ist es ja ZUM GLÜCK dafür zu WARM ! 

Dienstag, 20. März 2018

Naturschutz : Das Storchennest bekommt einen Korb

Das Storchennest in Carolinenthal ist zu klein.
Die alten Reste des Nestes sind nach und nach heruntergeweht, so dass der Unterbau für ein neues Nest zu schmal wurde. HIER habe ich das schon mal gezeigt.
Beim Letzten Mal sollte schon ein Korb da drauf, damals ging es noch einmal ohne.
Besser wäre es gewesen,wenn 2014 schon eine Nestunterlage rauf gemacht worden wäre...
So. Nun hat der Hausherr eine geschweisst.
Die ist mit Weidenruten geflochten und wird dann stabil am Schornstein angeschraubt.
Die Kopfweide im Garten wurde geschnitten , und so hatte der Hausherr reichlich Material.
Das Ding besteht aus einem antiken Wagenreif .
Da hinein hat der Hausherr Stäbe geschweisst.Rundherum diese Hülsen :
Die halten dann die Rand- Speichen aus gespaltener Eiche. Soll ja halten.

Der Rand besteht also auch aus Weidenruten, etwa 25 cm hoch.

Mordsschwer, das Teil.
Was für ein schöner Farbverlauf !




Sonntag, 18. März 2018

Waldarbeit im Winter

Im Carolinenthaler Forst.
Beobachtet von vier Wildschweinen.
 Auf ungefähr einem halben Hektar ,das sind 5000 qm , hat der Hausherr eine Naturverjüngung geplant.Also muss ein Wildzaun gezogen werden, der die Rehe und das Damwild von den jungen Bäumen fern hält.Hier sollen Buchen, Hainbuchen und Eichen nachwachsen.

 Hier fehlt die untere Etage im Wald ganz,  junge Bäume können ohne Schutz nicht groß werden.

Montag, 12. März 2018

12 tel Blick Februar

 Sehr typisch für diesen Februar : Schnee.
Endlich mal Schnee.
Wenn ein Besucher die Dorfstraße entlang kommt ,sah es so aus :
                                                            Hereinspaziert !
Weitere schöne 12 tel Blicke sammelt Tabea.

Mittwoch, 28. Februar 2018

Rehe und viel Weiß auf dem Sempervivum-Tisch

Kälte und Winterruhe... das gehört hier zusammen...
Tagsüber sind die Rehe auf den Feldern, aber nachts, da kommen sie in den Garten !
Der Teich ist dick eingefroren,die Fische schlafen und keiner rührt sich.

Nur vor dem Gutshaus,auf der Sonnenseite im Südwesten,da ist es geschützt,da sprießen die ersten Schneeglöckchen.

Und so sieht der Sempervivum-Tisch jetzt aus, unter einer weißen Tischdecke, hier draussen sind das Besteck und die Teller unter der Tischdecke und nicht darauf...
Der Tsch steht ja auf der Nordseite.