Dienstag, 18. Dezember 2018

20 Jahre Gutshof Carolinenthal Teil 1

Heute vor 20 Jahren begann die Rettung dieses schönen,  romantischen Gutshofes in der Uckermark vor dem endgültigen Verfall!

Dieses Bild ist eine der typischsten Ansichten all dieser Jahre, zumindest all der ersten Jahre. Ein riesiges Chaos, aber wohl geordnet. In der Mitte der Hausherr.

Schuttberge: aus dem Stallgebäude rausgebrochen. Das war der alte Betonboden.
Angelieferte Recycling-Haufen: für die Hofbefestigung.
Schrott gesammelt , rechts  neue Balken für den Dachstuhl.
_____________________________
Die neue Kläranlage.
 Das war auch so ein Schildbürgerstreich : "Nee, ohne Kläranlage dürfen Sie dort keinen Wohnsitz anmelden ! "
" Nee, ohne angemeldeten Wohnsitz können Sie keine Kläranlage gefördert bekommen ! "
Eine Geldförderung für Dachsanierung, Wohnraumsanierung, Kläranlagenbau, oder ähnliche Bauförderungen... ... war nie drin. Aus den verschiedensten Gründen.
Also ging das hier alles ohne Förderung über die Bühne.Viel Eigenleistung, und die nötigen Gewerke natürlich.
***************************************************

 Und so präsentierte sich die Gutsanlage Carolinenthal  den Besucher des Ortes.
 Zugewachsen, einsturzgefährdet, voller Müll, verbaut, stark verändert, Gebäudeteile abgerissen,
andere sinnlos angebaut,  und zu allem Überfluss war auch das Grundstück voll gekippt mit Müll. Gnädig und wunderschön zugewuchert, im Sommer : alles grün.
 Besonders "ansprechend " : die mit Brettern zugenagelten Fenster.
Ohne Fensterglas natürlich.
 Im Stallgebäude befanden sich massenweise alte verrostete Tierkäfige einer Nutria- Zucht.
Und doch : eine gut geschnittene, ansprechende Hofanlage ,wenn man sich mal mit viel Fantasie das Umfeld wegdenkt.
 Hier sind schon die ersten Müllberge zu sehen.
 Sie stammen aus dem Gutshaus, vom Dachboden teilweise, der Hausherr hat alles in Eimern runtergetragen.
Feldstein- Mauerwerk abwechselnd mit Feldbrand- Backstein Mauerwerk.
Innen sind die Wände aus Eichen- Fachwerk, die Deckenbalken aus Nadelholz.
Ein Storchenpaar wohnt seit Langem auf dem alten Schornstein mitten in der Wiese.
Ganz früher war das Storchennest auf dem Haus.
Das extrem solide gemauerte Gutshaus hat die wechselvolle Geschichte gut überstanden,für die Fachwerk-Holz- Giebel war es allerdings fünf vor Zwölf.
Unten ist das jahrelange Lieblingsfahrzeug des Hausherrn zu sehen : 
DER RADLADER .
Aufräumen, Zusammentragen, Balken schieben, Gebäudeteile abreissen,
 Beton Beton Beton wegreissen...
******************************
Und jetzt noch etwas Aufbauendes :
Mit als Erstes mussten die Giebel neu gebaut werden,eine Zimmerei hat das ausgeführt.
Keiner der alten Balkenstücke konnte man noch gebrauchen.
Auch der Garten mit Feldsteinmäuerchen ist während der ersten Jahre schon angefangen.


Dienstag, 13. November 2018

12 tel Blick im goldenen Herbst...

das ist noch mal ein Lichtblick jetzt im Regen.
Da noch kein Nachtfrost war, blühen die Nachtkerzen noch . Jedenfalls am 30. Oktober.
++++
Und hier ist noch die 12 tel  Blickrichtung aus dem letzten Jahr- auch am 30 . Oktober.
Die finde ich auch noch sehr schön.
Schaut euch die anderen Blicke auf Verfuchstundzugenäht an.

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Herbst in Carolinenthal , im goldenen Oktober

Im Apfelgarten haben die Bäume gut getragen. Auch die Jungen, die erst ein paar Jahre stehen. Roter Herbst- Kalvill, Krummstiel, Kaiser Wilhelm und roter Eiserapfel sind nun schon zu Saft gepresst, mal schauen, wie der schmeckt !


Roter Herbstapfel.

Rote Impressionen... Amerikanische Roteiche im Park  und  Mehlbeeren.



Montag, 22. Oktober 2018

Herbst in Carolinenthal


Traumhafte goldene Herbsttage entschädigen für den heissen trockenen Sommer.
 Weitblick über die Wiese...

 Ein letztes Mal gemütlich sitzen am Schwimmteich...
 Und spazieren zwischen buntem Herbstlaub.
Auch im Garten sind noch die letzten Blüten zu sehen, das Laub verfärbt sich.
 Die Äpfel sind reif und schon geerntet. Der Keller steht voll.
Verlinkt mit Gartenwonne, ein Fachwerkhaus im Grünen...
weil ein solcher Garten einfach Garten- Glück bedeutet.

Samstag, 6. Oktober 2018

Feldsteinmauer weiter bauen...

Schön, wenn alle, die auf den Feldern Lesesteine loswerden wollen, diese an den Hausherrn verschenken!
Auf den Äckern wachsen diese nämlich immer und immer wieder nach. Jedes Jahr.
 Mit diesem Uckermark- typischen Baustoff wurde vor über 200 Jahren schon das Gutshaus errichtet.
Ebenso die schöne Feldstein- Pflaster-Strasse.
Die übrigens aufgrund des Denkmalschutzes für das Gutshaus , nicht verändert werden durfte !
Also auch nicht asphaltiert. Daher ist vor dem Gutshof noch alles wie anno 1800... Passend dazu begrenzt hier eine Feldsteinmauer mit riesigen, tonnenschweren Exemplaren das Grundstück.
DieseRiesen- Feldsteine waren allerdings schon vorher da- auf dem Grundstück... mit Schlepper und Bagger an Ort und Stelle verschoben.
 Nun ist ein wenig Zeit , der Hausherr baut weiter und arbeitet sich an die rechte Nachbargrenze vor.



Donnerstag, 4. Oktober 2018

12 tel Blick mit Heuernte

Nun steht das 12 tel- Blick-Foto- Tor mal offen...
weil der Hausherr Heu geholt hat. Sehr gutes Pferdeheu.
Rechts und links der Einfahrt sind die Blumen und Mauerkräuter nun abgeblüht,die Bäume sind noch grün,dank vielem Giessen.
*******************
Nach einer etwas längeren und langsamen Fahrt mit dem verlässlichen Oldtimer...
 ist das Winterfutter gesichert.
 Bei Verfuchstundzugenäht gibt es noch mehr schöne 12 tel Blicke zu sehen.

Donnerstag, 13. September 2018

DANKE für eure und Ihre zahlreichen Besuche zu den OFFENEN GÄRTEN UCKERMARK !


Das war ein wunderschönes , geselliges Wochenende bei den OFFENEN GÄRTEN UCKERMARK
auf dem Gut Carolinenthal ! 
Vielen Dank, es macht Spass,wenn sich so viele Menschen für Gärten begeistern und hier die schön gestaltete Hofanlage ansehen kommen.
Vorher hat der Hausherr , diesmal mit Hilfe von Moritz ,dem Praktikanten , alles aufgeräumt und ....sogar die Wege geharkt.... !
Danke auch noch mal an die Helfer und Gartenfreundinnen,die so schön letzte Woche geholfen haben,alles vor zu bereiten.

 Hier in der Mitte des Formschnittgartens aus Buchsbaum und Eibe sieht man nun schon ganz gut die Eiben / Taxus - Laube.Die oberen Äste bilden nun schon ganz gut das Dach, und die "  Türen " sind auch schon deutlicher.


 In der Trockenheit des Sommers haben die Grasflächen doch sehr gelitten... unten sieht man es.
Noch ist auf dem Foto alles ordentlich und aufgeräumt- dann kamen über 100 Gäste !!
 Einige Blumen und Pflanzen haben neue Gärten erobert, hier ein
 Ableger vom amerikanischen Thymian:
mitgebracht für den Hausherrn.
 Und leckere Pfirsiche haben die Gutsküche erreicht !
Bis zum nächsten Mal OFFENE GÄRTEN !HIER im Juni
 und 15. / 16. Juni 2019 für die Uckermark.